Thorsten Konigorski

Metz­ler­or­gel

Von Thorsten Konigorski Da die Orgel in der Remigiuskirche ja eingepackt ist und ich obendrein frei habe, bin ich heute zum Üben nach Hüls gefahren. (https://www.thorsten-konigorski.de/journal/08-08-2018/)

Heute bin ich zum Üben nach Hüls zu mei­nem Kol­le­gen Heinz-​Peter Kort­mann gefah­ren. Das Instru­ment (III/​49) der Cyriakus-​Kirche dort wurde 1999 von der schwei­ze­ri­schen Orgel­bau­firma Metz­ler in ein beste­hen­des his­to­ri­sches Orgel­ge­häuse ein­ge­baut. Zwar klei­ner als die Woehl­or­gel in Vier­sen, ist es eine der weni­gen Orgeln am Nie­der­rhein, die ich die­ser gegen­über als eben­bür­tig erlebe. Im Cha­rak­ter ver­gleichs­weise weni­ger offensiv-​dynamisch, eher klas­sisch ori­en­tiert, hand­werk­lich makel­los und voll apol­li­ni­scher Schön­heit überall.

Einer der­art gut into­nier­ten Orgel ver­zeihe ich gerne ein zwar schön anzu­se­hen­des (tolle Intar­sien), aber unprak­ti­sches his­to­ri­sie­ren­des UI mit unnö­tig wei­ten Griff­we­gen und ein für mich viel zu weit seit­lich ange­brach­ten Schwelltritt.