Thorsten Konigorski

Empfang im Remigiushaus

Ver­ab­schie­dung

Von Thorsten Konigorski Nach dem Got­tes­dienst am Sonn­tag, einem gemein­sa­men Früh­stück mit dem Pfarrhaus-​Team und dem letz­ten Koor­di­na­ti­ons­tref­fen mit den Kol­le­gen vor Ort und mei­nem Nach­fol­ger Michael Park habe ich nun end­gül­tig von der Pfar­rei St. Remi­gius Abschied genommen. (https://www.thorsten-konigorski.de/journal/20-06-2019/)

Nach dem Got­tes­dienst am Sonn­tag, einem gemein­sa­men Früh­stück mit dem Pfarrhaus-​Team und dem letz­ten Koor­di­na­ti­ons­tref­fen mit den Vier­sener Kol­le­gen und mei­nem Nach­fol­ger Michael Park habe ich nun end­gül­tig von der Pfar­rei St. Remi­gius Abschied genom­men. Ich hatte in den letz­ten 20 Jah­ren, in denen ich in Vier­sen tätig sein durfte, unzäh­lige berei­chernde, mich tief bewe­gende mensch­li­che und musi­ka­li­sche Begeg­nun­gen und bin den vie­len Mit­strei­tern und Gesprächs­part­nern zu gro­ßem Dank ver­pflich­tet. Es war eine gute Zeit, die mich dank­bar zurücklässt.

Nun habe ich noch etwa zwei Wochen, und dann geht es im Bischöf­lich Müns­ter­schen Offi­zi­alat los. Am ers­ten Juli beginne ich meine Refe­ren­ten­tä­tig­keit dort, eine Auf­gabe, die mich sehr reizt und auf die ich mich sehr freue.